BIKERS NEWS

Das Sprachrohr der deutschen Biker- und Rockerszene


Seit über 30 Jahren ist die BIKERS NEWS das Sprachrohr der deutschen Biker- und Rockerszene. Aktuell, unparteiisch und unterhaltsam dokumentieren wir das Clubleben, geben Tipps in Sachen TÜV und Behörden und präsentieren die jüngsten Trends im Custombike-Bau.
BIKERS NEWSSeit 1982 veröffentlicht der Huber Verlag die BIKERS NEWS. Die Zeitschrift versteht sich als Sprachrohr der deutschen Biker- und Rockerszene, ihr Schwerpunkt liegt auf der Berichterstattung über Motorradclubs, ihre Kultur und Philosophie, ihre Bikes und Events.

Mit diesem Konzept richtet sie sich vor allem an Leser aus diesen Kreisen, an Mitglieder von Clubs, aber auch an ungebundene, „freie“ Biker.

Die BIKERS NEWS erscheint monatlich mit einer Druckauflage von etwa 100000 Exemplaren. Alle vier Wochen erfahren die Leser auf über 130 Seiten alles Wissenswerte rund um die Themen Clubleben, Custombikes und Events. Aktuell, unparteiisch und unterhaltsam stellt das BIKERS-NEWS-Team größere und kleinere Motorradclubs aus dem In- und Ausland vor, gibt der Schraubergemeinde praktische Tipps in Sachen TÜV und Technik oder bittet Persönlichkeiten aus Politik und Prominenz zu exklusiven Interviews. Ein großer Serviceteil mit Kleinanzeigen, Händler-News und Terminen macht das Heft zur unverzichtbaren Informationsquelle aller Biker und Rocker. BIKERS NEWS – aus der Szene, für die Szene.

Editorial der aktuellen BIKERS NEWS-Ausgabe

Mitte November 2018 hat es ein 22-Jähriger eilig: Mit knapp 230 Stundenkilometern ist er auf seiner Yamaha MT-10 unterwegs – auf einem Autobahnabschnitt, auf dem nur 100 km/h erlaubt sind. Außerdem überholt er rechts und überfährt durchgezogene Linien. Dann verlässt er die A23 und heizt mit knapp 130 Sachen durch Pinneberg, wo er schließlich von der Polizei gestoppt wird.

Ein Gericht hat den Raser nun verurteilt – und damit einen Präzedenzfall geschaffen, denn neben Führerscheinentzug und 2.600 Euro Geldstrafe wurde der Fahrer enteignet: Das 160 PS starke Bike wurde ersatzlos eingezogen und soll demnächst versteigert werden. Möglich macht das eine Gesetzesänderung vom Oktober 2017. Seitdem gibt es im Strafgesetzbuch den neuen Paragrafen 315. Er stellt die Teilnahme an Rennen im öffentlichen Straßenverkehr unter Strafe. Ebenso bestraft wird, wer sich „grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“. Neben hohen Geldstrafen sind Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren möglich – und eben der Einzug des Fahrzeugs, mit dem die Tat begangen wurde. Ausschlaggebend für diese erstmalige Anwendung des neuen Paragrafen war laut Gericht, dass die Maschine mit nicht zugelassenen Teilen getunt war. Wäre es eine „unauffällige Familienkutsche“ gewesen, so ein Pressesprecher, hätte das Urteil vermutlich anders ausgesehen.

Nun interessiert uns als BIKERS NEWS in der Regel nicht, was die Knieschleifer auf ihren Reiskochern machen: Wir fahren Chopper, die solche Geschwindigkeiten überhaupt nicht erreichen. Wir berichten hier nur deshalb darüber, weil das Verhalten von solchen Rowdys alle Biker betrifft. Dazu ein konkretes Beispiel: Vor Kurzem hat der Bundestag den flächendeckenden Einsatz von Unterfahrschutz abgelehnt. Die unterhalb von Leitplanken angebrachten Schienen sollen Motorradfahrer schützen: Sie absorbieren beim Aufprall Energie, verhindern das gefährliche Durchrutschen und damit die oft tödlichen Verletzungen. Doch nach dem Willen von Union, SPD und AfD sollen auf beliebten Motorradstrecken stattdessen Tempolimits eingeführt werden. Abgesehen davon, dass eine Kollision bereits bei niedrigen Geschwindigkeiten gefährlich sein kann, zeigt diese Argumentation vor allem eines: Dass die besagten Fraktionen offensichtlich davon ausgehen, Motorradfahrer verunglücken nur deshalb, weil sie zu schnell unterwegs sind.

Schuld an dieser verzerrten Wahrnehmung sind Raser wie der nun verurteilte. Dass im Juni 2017, als der Bundestag über den erwähnten neuen Paragrafen debattierte, ein anderer Adrenalinjunkie als schlechtes Beispiel genannt wurde, ist also kein Wunder. Explizit erinnerte Sebastian Steineke von der Union damals an den bekannten YouTuber „Alpi“, der einen Rentner totgefahren hatte. Idioten wie er und der enteignete Yamaha-Biker gefährden uns alle.


Tilmann Ziegenhain, Chefredakteur
 
Stand:24 May 2019 16:53:40/abo/bikers+news.html