DREAM-MACHINES + ROADBOOK

Deutschlands großes Harley-Davidson-Magazin


DREAM-MACHINES ist das führende Harley-Davidson Magazin. Ausführliche Tests, großzügige Bikeporträts sowie Fahrberichte der neuesten Serienmaschinen und der weltweit ungewöhnlichsten Top-Custombikes. Dazu wertvolle Umbautipps, Trends, Kultur, Zubehör, Marktübersichten und Szene-Events: Wer Harley liebt, kommt an DREAM-MACHINES nicht vorbei!

DREAM MACHINES DREAM-MACHINES ist das führende Harley-Davidson-Magazin. In exklusiven Bikeporträts präsentiert es topaktuelle Custombikes und zeigt deren Besonderheiten. Ausführliche Praxisfahrtests berichten über die neuesten Serienmaschinen und geben wertvolle Tipps zu deren Umbau.

DREAM-MACHINES stellt aktuelles Motorradzubehör vor, zeigt die Trends der Harley- und Customszene und informiert den Leser über deutsche und internationale Szene-Events. Im Technik- und Ratgeberteil gibt es wertvolle Informationen erfahrener Profis, die für jeden Biker unverzichtbar sind.

Weitere Themen sind Motorradreisen, Personalities, Veranstaltungstermine, History-Berichte, Leserbikes sowie ein umfangreicher Kleinanzeigenmarkt. DREAM-MACHINES erscheint seit 1999 mit einer Druckauflage von 50000 Exemplaren.   

Editorial der aktuellen DREAM-MACHINES + ROADBOOK-Ausgabe

Gar nicht gut …

… aber sowas von überhaupt gar nicht gut passen jetzt die Strafzölle der EU, die unter anderem die Marke Harley-Davidson treffen. Man kann zu dem US-Präsidenten stehen, wie man will, aber Unrecht hat der Mann nicht, wenn er dagegen wettert, dass die Deutschen 10 Prozent Zollabgabe auf amerikanische Autos erheben, deutsche Autos dagegen von den USA nur mit 2,5 Prozent Zoll belegt werden.

Und jetzt das. Egal, ob sie Straf-, Gegen- oder Vergeltungszölle genannt werden, den Handel werden sie hart treffen und den Verbraucher natürlich auch. Ab Mitternacht auf Freitag, den 22. Juni, traten die Vergeltungsmaßnahmen der EU in Kraft. Auf verschiedene Waren, unter anderem amerikanische Motorräder, werden bei Einfuhr 25 Prozent zusätzliche Zollabgabe fällig. Das ist ganz starker Tobak, denn falls der Handel die deutlich höheren Kosten eins zu eins an den Verbraucher weiterreicht, verteuert es die Motorräder aus Milwaukee von einem auf den anderen Tag modellabhängig um zirka 3.000 bis 7.000 Euro. Man muss kein Wirtschaftsweiser sein, um vorauszusehen, dass der Markt dramatisch einbrechen wird. Und das ist auch vollkommen verständlich. Wer bitteschön sollte jetzt auf den Gedanken kommen, beim Harley-Händler einen Kaufvertrag zu den gegenwärtigen Preiskonditionen zu unterschreiben, ohne zu wissen, ob die EU die Strafzölle nicht bald schon wieder genauso schnell aussetzt, wie sie sie jetzt installiert hat.

Die Vertragshändler trifft es doppelt hart. Nicht nur, dass sie künftig unter massiver Kaufzurückhaltung leiden werden, sie müssen sich auch sehr genau überlegen, wie viele Motorräder sie sich zu welchem Einkaufspreis in die Läden stellen. Denn sollte der Mechanismus so wirken, wie es sich die EU erhofft, würde die US-Regierung im besten Fall ihre Zollpolitik kurz- bis mittelfristig ändern, was wiederum eine beschwichtigende Belohnungsreaktion der EU erforderlich machen würde. Wer dann im falschen, weil teuren Zeitraum eingekauft hat, hat ein echtes Problem.

Das alles ist umso trauriger, weil sich die Händlerschaft gerade wieder etwas berappelt hat. Die neuen Softails kommen sehr gut beim Kunden an, das ein oder andere Modell, zum Beispiel die Softail Fat Bob, ist derzeit ausverkauft. Und wie man so hört, ist gar noch ein weiteres, hochattraktives, neues Softail-Modell in der Pipeline. Zum Modelljahr 2019 wird die Company eine zehnte Softail bringen, die all jene glücklich machen könnte, die vom Stil her die leider nicht mehr angebotene Night Rod Special vermissen. Long, low, really bad ass … Wir sind gespannt.

Alles über den neuen Modelljahrgang 2019 werden Sie in der kommenden Ausgabe 5/2018 lesen können, die Sie nicht verpassen sollten, denn die „5“ wird besonders dick, weil wir mit ihr 20 Jahre DREAM-MACHINES feiern. Diese Geburtstagsausgabe wird ab Freitag, dem 7. September, am Kiosk liegen. Don’t miss it!

Ihr Dr. Heinrich Christmann

Chefredakteur

 
Stand:16 August 2018 16:43:05/abo/dream-machines.html