ROADSTER

Motorrad pur


ROADSTER – Motor und Rad, offen zur Schau gestellt, sind der heißeste Trend im aktuellen Motorradmarkt. Vorbei die Zeiten, in denen der Leistungsprüfstand beinah alleiniges Kaufkriterium war. Sichtbare Technik, klassische Schönheit, erlebbare, nicht überfordernde Performance: Der Naked-Bike-Markt boomt.


Roadster MagazinDie Zeiten, in denen der Leistungsprüfstand beinah alleiniges Kaufkriterium war, sind vorbei. Sichtbare Technik, klassische Schönheit, erlebbare, nicht überfordernde Performance: Der Naked-Bike-Markt boomt, klassische Roadster rücken wieder in den Fokus, junge Kulttreffen und der Austausch via Internet fördern die Roadsterkultur weltweit.

Mit Tests und Geschichten rund um aktuelle Serienmotorräder, Motorradmenschen und ihre individuellen Custombikes, stilvolle Kleidung und hochwertiges Zubehör bietet das ROADSTER-Magazin der steigenden Zahl von Anhängern dieser jungen und zugleich sehr klassischen Motorradkultur eine Heimat. Nur über Emotionen dringen Motorräder ins Herz. Diese Emotionen erfahren die ROADSTER-Redakteure für euch am eigenen Leib und fassen sie im Lichte ihrer individuellen Erfahrungen zum Nachlesen in plastische Worte.

Harte Testkriterien bleiben dabei nicht außen vor. Mit Kompetenz und Begeisterung wird in der ROADSTER der Technik auf den Zahn gefühlt und klare Aussagen zur Performance getroffen. Verpackt in einer hochwertigen Magazinausstattung, werden kompetente Information und niveauvolle Texte von Fotos flankiert, die die Faszination purer Motorräder auf den Punkt bringen.

Im SzeneShop sind alle Einzelausgaben immer auch nachträglich verfügbar. Um aber keine weiteren Ausgaben mehr zu verpassen, kann man sich die ROADSTER auch bequem jeden zweiten Monat nach Hause liefern lassen. Einfach das Jahresabo abschließen und die 6 Ausgaben pro Jahr für 35 EUR (innerhalb Deutschlands) noch vor Verkaufsstart im Laden im Briefkasten haben.

Editorial der aktuellen ROADSTER-Ausgabe

The Art of Racing

Die Sprinterei, sie treibt immer buntere ­Blüten. An fast allen Schauplätzen der ­hippen Motorradevents der europäischen Szene werden Bikes samt Fahrern zur Spannung und Belustigung der Zuschauer auf die Kurzstrecke geschickt und immer mehr Veranstaltungen sprinten mit: Einmal heftig durchbeschleunigen, bremsen – das war’s. Ein Spektakel, sicherlich, aber macht sich nach der x-ten Wiederholung nicht irgendwann ­gepflegte Langeweile breit?

Von der anderen Seite, aus dem Sattel der Renner selbst, sieht die Sache ganz anders aus. Das jedenfalls war wieder mal meine Erfahrung, als ich einen der beiden diesjährigen Sprintrenner von Triumph beim Cafe-Racer-Festival in Montlhéry pilotierte: ­eine per Turbolader auf 130 PS aufgeblasene Bonneville Bobber (ab Seite 88). Alles ein Spiel, klar, und doch baut sich da eine enorme Spannung und auch ein gewisser Druck auf. Sein Bestes geben, die Technik beherrschen, sich mit anderen messen, sich bewähren statt zu blamieren – gewinnen, nicht verlieren. Schon auf diesen paar Metern geradeaus auf der Achtelmeile spiegeln sich so all die Themen wider, die seit jeher die Faszination des Rennsports ausmachen. Themen, die Sinnbild fürs ganze Leben sein können. „Racing is life. Anything before or after is just waiting“, sagte einst Steve McQueen.

„The Art of Racing“, der wir auf unserer dies­jährigen CUSTOMBIKE-SHOW im Dezember in Bad Salzuflen eine große Sonderausstellung widmen werden, hat zwei Seiten. Die Intensität, die du spürst, sie gehört zur mentalen Seite. Die volle Konzen­tration auf die Sache. Das Verwurzeltsein im Hier und Jetzt. Die Herausforderung. In diesen Momen­ten fühlst du die Fülle. Ein Geisteszustand, so schlauchend wie unbezahlbar, der Höchstleistung abruft – wenn auch immer nur deine eigene. Und sie hat eine technische Seite: das Beste aus dem ­Material herausholen, das über Jahre angesammelte Know-how auf neuen Höhen vereinen, handwerk­liche Geschicklichkeit ausspielen. Wenn sich all diese Facetten zu einem Gesamtkunstwerk vereinen, dann ist das Glück. Kennt ihr das?

In freudiger Erwartung eures Feedbacks unter
redaktion@roadster-magazin.de grüßt

Guido Kupper, Chefredakteur

Stand:17 August 2017 03:46:15/abo/roadster.html