ROADSTER

Motorrad pur


ROADSTER – Motor und Rad, offen zur Schau gestellt, sind der heißeste Trend im aktuellen Motorradmarkt. Vorbei die Zeiten, in denen der Leistungsprüfstand beinah alleiniges Kaufkriterium war. Sichtbare Technik, klassische Schönheit, erlebbare, nicht überfordernde Performance: Der Naked-Bike-Markt boomt.


Roadster MagazinDie Zeiten, in denen der Leistungsprüfstand beinah alleiniges Kaufkriterium war, sind vorbei. Sichtbare Technik, klassische Schönheit, erlebbare, nicht überfordernde Performance: Der Naked-Bike-Markt boomt, klassische Roadster rücken wieder in den Fokus, junge Kulttreffen und der Austausch via Internet fördern die Roadsterkultur weltweit.

Mit Tests und Geschichten rund um aktuelle Serienmotorräder, Motorradmenschen und ihre individuellen Custombikes, stilvolle Kleidung und hochwertiges Zubehör bietet das ROADSTER-Magazin der steigenden Zahl von Anhängern dieser jungen und zugleich sehr klassischen Motorradkultur eine Heimat. Nur über Emotionen dringen Motorräder ins Herz. Diese Emotionen erfahren die ROADSTER-Redakteure für euch am eigenen Leib und fassen sie im Lichte ihrer individuellen Erfahrungen zum Nachlesen in plastische Worte.

Harte Testkriterien bleiben dabei nicht außen vor. Mit Kompetenz und Begeisterung wird in der ROADSTER der Technik auf den Zahn gefühlt und klare Aussagen zur Performance getroffen. Verpackt in einer hochwertigen Magazinausstattung, werden kompetente Information und niveauvolle Texte von Fotos flankiert, die die Faszination purer Motorräder auf den Punkt bringen.

Im SzeneShop sind alle Einzelausgaben immer auch nachträglich verfügbar. Um aber keine weiteren Ausgaben mehr zu verpassen, kann man sich die ROADSTER auch bequem jeden zweiten Monat nach Hause liefern lassen. Einfach das Jahresabo abschließen und die 6 Ausgaben pro Jahr für 35 EUR (innerhalb Deutschlands) noch vor Verkaufsstart im Laden im Briefkasten haben.

Editorial der aktuellen ROADSTER-Ausgabe

Mit leichtem Gepäck

Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags“. lautet der Titel des Buches, auf das ­meine Frau und ich kürzlich auf dem Flohmarkt stießen. Feng Shui? Hm. Seit mein bester Kumpel vorm Saunagang immer das Gerümpel aus der ­Sauna räumen muss, hab ich da Vorur­teile. Wo es vorher lagerte, behauptete der Feng-Shui-Berater seiner Frau, störe es den Energie­fluss im Haus. Ein paar griffige Wahrheiten hat das Büchlein trotzdem zu bieten. Chronische Gerümpelsammler – und ja, zum Gerümpel zählen bisweilen auch Motorräder und deren ­Bestandteile – kennen sie nur zu gut, die belastende ­Seite der ­Besitzlust. Wenn die Logistik mehr Raum, Zeit und Geld ­verschlingt, als die Freude je wettmachen kann. Wenn die Jagdlust für Tage die Gedanken blockiert und wichtige Dinge ins Abseits drängt. Oder wenn mal wieder sämtliche Batterien leer sind.

Besitz belastet, verstopft, blockiert – auch Energien, ganz sicher aber Haus, Keller und ­Garage. Überfrachtung macht träge, unbeweglich, müde und satt. Ducatis neue Monster 797 (Seite 72) wagt den Gegenbeweis. Wasserkühlung samt Kühler und Schläuchen haben die Italiener weggelassen, die Alugusskom­ponenten des Rahmens, eine Menge Leistung, die wir lange für unverzichtbar hielten. Dynamik aber, geringes Gewicht, Lässigkeit, eine schöne Monster-­Linie und der bildhübsche Desmodue: alles da, was glücklich macht – in kräuterduftschwangerer südlicher Frühlingsluft auf sonnigen Bergsträßchen sowieso. Ich will hier nicht dem „weniger ist mehr“ das Wort reden, es gibt Gegen­beispiele, siehe Hondas CB 1100 RS (Seite 28). Und doch lohnt es sich, ab und an über das allgegen­wärtige Zuviel nachzudenken. Weniger schafft Raum. Raum für Stille, Raum für Bewusstheit, Raum für Genuss. Ein radikal reduziertes Motorrad ist – ein Fahrrad. Der Beweis, dass auch Minimalismus begeistern kann. Und so wagen wir in dieser Ausgabe wieder einmal den Blick auf ein mitreißendes Speed-Pedelec (Seite 34). Probiert es aus und ihr ­werdet merken, dass es sich manchmal mit leichtem Gepäck besser reist.

Meine Frau? Ist mit dem Buch noch nicht durch. Ich fürchte nur, dass dann mein Keller zuerst ­drankommt.

In freudiger Erwartung eures Feedbacks unter
redaktion@roadster-magazin.de grüßt

Guido Kupper, Chefredakteur

Stand:23 May 2017 22:36:21/abo/roadster.html