ROADSTER + KATALOG

Motorrad pur


ROADSTER – Motor und Rad, offen zur Schau gestellt, sind der heißeste Trend im aktuellen Motorradmarkt. Vorbei die Zeiten, in denen der Leistungsprüfstand beinah alleiniges Kaufkriterium war. Sichtbare Technik, klassische Schönheit, erlebbare, nicht überfordernde Performance: Der Naked-Bike-Markt boomt.
Roadster MagazinDie Zeiten, in denen der Leistungsprüfstand beinah alleiniges Kaufkriterium war, sind vorbei. Sichtbare Technik, klassische Schönheit, erlebbare, nicht überfordernde Performance: Der Naked-Bike-Markt boomt, klassische Roadster rücken wieder in den Fokus, junge Kulttreffen und der Austausch via Internet fördern die Roadsterkultur weltweit.

Mit Tests und Geschichten rund um aktuelle Serienmotorräder, Motorradmenschen und ihre individuellen Custombikes, stilvolle Kleidung und hochwertiges Zubehör bietet das ROADSTER-Magazin der steigenden Zahl von Anhängern dieser jungen und zugleich sehr klassischen Motorradkultur eine Heimat. Nur über Emotionen dringen Motorräder ins Herz. Diese Emotionen erfahren die ROADSTER-Redakteure für euch am eigenen Leib und fassen sie im Lichte ihrer individuellen Erfahrungen zum Nachlesen in plastische Worte.

Harte Testkriterien bleiben dabei nicht außen vor. Mit Kompetenz und Begeisterung wird in der ROADSTER der Technik auf den Zahn gefühlt und klare Aussagen zur Performance getroffen. Verpackt in einer hochwertigen Magazinausstattung, werden kompetente Information und niveauvolle Texte von Fotos flankiert, die die Faszination purer Motorräder auf den Punkt bringen.

Im SzeneShop sind alle Einzelausgaben immer auch nachträglich verfügbar. Um aber keine weiteren Ausgaben mehr zu verpassen, kann man sich die ROADSTER auch bequem jeden zweiten Monat nach Hause liefern lassen. Einfach das Jahresabo abschließen und die 6 Ausgaben pro Jahr für 35 EUR (innerhalb Deutschlands) noch vor Verkaufsstart im Laden im Briefkasten haben.

Editorial der aktuellen ROADSTER + KATALOG-Ausgabe

Schmerzvermeidung im Sommerhoch

Die Luft war heiß und feucht und ich ­während meines wilden Ritts mit ­Moto ­Morinis R&D-Chef Massimo ­Gustato durch die nördlichen Ausläufer des ­Apennin klitschnass auf der Haut. Eingeschnürt in Kevlar und Leder transpirierte ich bei fast 40 Grad im Schatten munter vor mich hin. Dank kühlendem Fahrtwind und literweise Wasser arbeitete die körpereigene Temperaturregulierung immerhin noch effizient genug, um die Kurvenjagd zu genießen.

Tags drauf im Moloch Mailand war’s dann vorbei mit Ventilation und Genuss. Am Hinterrad von Führer Giovanni im Einheimischen-Fahrstil tabulos durch den Stadtverkehr stochern? Sehr geil – eigentlich. Doch mir wurde zunehmend flau. Es half nichts, die Jacke musste runter. Und siehe da, Wohlbefinden und Spaß ­kehrten zurück. Von den zahllosen Kradfahrern, die da durch die Stadt fleuchten, hatte kaum einer ’ne Jacke an, höchstens das ­Jackett vom Businessanzug. Dem Vergnügen ist die Vernunft eben nicht immer förderlich.

„Nicht dem Vergnügen, sondern der Schmerzlosigkeit gehe der Vernünftige nach!“, soll Aristoteles einst geraten haben. Doch auch zu viel Vernunft kann wehtun. Wenn das Blut zur Kühlung in die Körperperipherie sackt und im Hirn fehlt, sind kurze Bewusstseinseintrübungen nicht auszuschließen, Hitzesynkope nennt man das in der Medizin. Im Unfallbericht heißt es dann „ohne Fremdeinwirkung von der Straße abgekommen“.

Ja, auch ich führe mit meinem Sohn die altbekannte Debatte, wenn er „mal eben“ in Trikot und kurzer Hose auf seiner 125er zum Fußballtraining fährt. Und auch ich hoffe, dass er mich nicht sieht, wenn ich bei Hochsommerhitze auf zwei Rädern in Hotpants und T-Shirt vom Hof schleiche. Nein, auf keinen Fall will ich irgendjemandem empfehlen, mal vom Freiheitsgefühl zu kosten, das ein Trip in leichtem Ornat aufwallen lässt. 

Unser Hausfreund Ralph kennt dieses Gefühl. Im Sommer fuhr er immer in kurzen Hosen. Dass auch obercoole Chopper-Jungs noch in der Lage sind, ihr Leben zu ändern, bewies er uns, nachdem er kürzlich wegen eines Defekts an seiner Bremse ein Gutteil seiner Haut auf dem Asphalt gelassen hatte. Seitdem fährt er bei Hitze konsequent betucht – übellaunig zwar, aber sicher..

In freudiger Erwartung eures Feedbacks unter
redaktion@roadster-magazin.de grüßt

Guido Kupper, Chefredakteur

Stand:20 August 2019 22:20:13/produkte/magazine/roadster.html Warning: fopen(cache/25e90ea06262f27b19bda1857354bb96.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163