TätowierMagazin

Deutschlands erstes Tätowiermagazin!


TätowierMagazin ist Deutschlands älteste Tattoo-Zeitschrift. Monatlich werden hier die besten Tattookünstler und ihre Werke vorgestellt. Themenschwerpunkte sind Berichte über die wichtigsten Tattooconventions, Veranstaltungskalender, Tattoo- und Piercingriten, Bodymodifications, Körperschmuck, Hintergrundberichte und Studioporträts.
TätowierMagazinTätowierMagazin ist Deutschlands älteste Fachzeitschrift für Tattoos, Piercings und Bodymodification. Seit 1994 berichtet das TätowierMagazin vorwiegend über herausragende Tätowierer und die wichtigsten Szene-Events in Deutschland, Österreich und der Schweiz, beachtet aber auch aktuelle Entwicklungen und Topveranstaltungen in anderen europäischen Ländern, den USA und Asien.

Berichte über traditionelle Tätowierpraktiken indigener Völker in Asien, Südamerika oder auch Afrika sind ein weiterer fester Bestandteil im TätowierMagazin. In jeder Ausgabe des TätowierMagazins werden darüber hinaus die Bedeutungen und Hintergründe verschiedenster Tattoomotive erklärt und bekannte Sportler und Musiker mit ihren Tätowierungen vorgestellt.

Das TätowierMagazin kürt seit 2004 jährlich in einer Leserwahl den Nachwuchs-Tätowierer des Jahres. Der TM-Nachwuchs-Contest hat sich inzwischen zu einem festen Event in der deutschen Tattooszene etabliert. TätowierMagazin erscheint monatlich mit einer Druckauflage von 65000 Exemplaren.

Editorial der aktuellen TätowierMagazin-Ausgabe



Boris »Bobs« Glatthaar, Chefredakteur

Als das TätowierMagazin am 29. Juli 1997 online ging, war noch nicht einmal Google am Netz. Die große Suchmaschine ließ noch zwei Monate auf sich warten, als im jungen WWW bereits eine blauviolette Seite mit dem gelben Slogan »Forum der deutschen Tattoo-Szene« zu finden war – jedenfalls für diejenigen, die die URL www.taetowiermagazin.de damals schon kannten, ein Modem und einen Computer hatten. Überhaupt gab es in diesem aus Nullen und Einsen errichteten Neuland seinerzeit noch recht wenig zu finden, und so war eine der ersten Überschriften des »TM im Web« nicht übertrieben: »Die neueste Rubrik hier im Internet: Einsteigerinfos zum Thema Tattoo und Piercing«.

In den mehr als zwanzig Jahren danach hat sich das TätowierMagazin ständig gewandelt, ist mit der Zeit gegangen, hat alte Zöpfe abgeschnitten und Bewährtes erhalten, analog wie digital. Immer wieder. Und auch jetzt sind wir einen solchen Schritt gegangen: Dieser Tage erscheint unsere neue Webseite, die nicht nur eine progressive Usability bietet, sondern mit mehr aktuellen Beiträgen und neuen Formaten auch inhaltlich der immer stärkeren Nachfrage nach Information und Unterhaltung rund ums Thema Tattoo in unseren Digitalkanälen gerecht wird. Das gedruckte Heft haben wir zugleich zu einem liebevoll kuratierten Magazin für die erzählerische Langstrecke gemacht – für alle, die es sich gern mit Geschichten und mit tiefgehenden Infos zu Tattoos, Tätowierern und Szene auf der Couch oder im Café gemütlich machen. Das TätowierMagazin bleibt also das, was es immer war: Euer »Forum der deutschen Tattoo-Szene«.
Jula Reichard, Redakteurin

»Und, wann lässt du dir das Gesicht tätowieren?« Diese Frage höre ich häufig – als wäre es unter stärker Tätowierten die logische Konsequenz, sich auch das Gesicht bemalen zu lassen. Und zweifelsohne sehen wir Gesichtstattoos immer häufiger. Schon wenn wir morgens die Instagram-App öffnen, schauen uns bildschöne, perfekt inszenierte Menschen an, die Tattoos im Gesicht tragen. Meist blutjung. Geht man durch Berlin, sieht man sie dann in Cafébars Matcha Lattes aufschäumen oder am Tresen in Klamottenläden teure Off-White-Shirts zusammenfalten. Sind Gesichtstattoos also in der Mitte der Gesellschaft angekommen? Ich glaube nicht. Denn so wie beim personalisierten Instagram-Feed handelt es sich auch bei Friedrichshain um einen Mikrokosmos – eine analoge Filterbubble. Trittst du dort mal heraus, etwa wenn du durch die Pfalz wanderst oder in Ostwestfalen eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin machen willst, bist du mit deinen Gesichtstattoos eine lebende  Rarität, die für ihren Körperkult nicht immer Zustimmung erfährt.
Welche Gründe hinter  #facetattoos stecken, welche psychologischen Aspekte es dabei gibt und welche Erfahrungen Gesichtstätowierte machen, lest ihr im aktuellen Heft.
Stand:17 July 2019 22:45:49/produkte/magazine/t%C3%A4towiermagazin.html Warning: fopen(cache/49cce83764c054938e1856116051f80e.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163