TätowierMagazin

Deutschlands erstes Tätowiermagazin!


TätowierMagazin ist Deutschlands älteste Tattoo-Zeitschrift. Monatlich werden hier die besten Tattookünstler und ihre Werke vorgestellt. Themenschwerpunkte sind Berichte über die wichtigsten Tattooconventions, Veranstaltungskalender, Tattoo- und Piercingriten, Bodymodifications, Körperschmuck, Hintergrundberichte und Studioporträts.
TätowierMagazinTätowierMagazin ist Deutschlands älteste Fachzeitschrift für Tattoos, Piercings und Bodymodification. Seit 1994 berichtet das TätowierMagazin vorwiegend über herausragende Tätowierer und die wichtigsten Szene-Events in Deutschland, Österreich und der Schweiz, beachtet aber auch aktuelle Entwicklungen und Topveranstaltungen in anderen europäischen Ländern, den USA und Asien.

Berichte über traditionelle Tätowierpraktiken indigener Völker in Asien, Südamerika oder auch Afrika sind ein weiterer fester Bestandteil im TätowierMagazin. In jeder Ausgabe des TätowierMagazins werden darüber hinaus die Bedeutungen und Hintergründe verschiedenster Tattoomotive erklärt und bekannte Sportler und Musiker mit ihren Tätowierungen vorgestellt.

Das TätowierMagazin kürt seit 2004 jährlich in einer Leserwahl den Nachwuchs-Tätowierer des Jahres. Der TM-Nachwuchs-Contest hat sich inzwischen zu einem festen Event in der deutschen Tattooszene etabliert. TätowierMagazin erscheint monatlich mit einer Druckauflage von 65000 Exemplaren.

Editorial der aktuellen TätowierMagazin-Ausgabe



Boris »Bobs« Glatthaar, Chefredakteur

Selflove ist ein Thema, das uns auf Conventions, in Gesprächen und bei Instagram auffallend oft begegnet. Immer mehr Menschen sehnen sich danach, sich mehr auf das Wesentliche zu fokussieren – auf die eigenen Bedürfnisse, den eigenen Körper, die eigene Familie, die tatsächlichen Freunde und die echte Natur. Wissenschaftler vermuten, dass all das eine Reaktion auf eine immer komplexere, schnellere und digitalere  Welt ist, in der jeder jederzeit überall erreichbar und immer weniger authentisch und bodenständig ist. 

Ich selbst denke, dass auch ein Tattoo eine gute Möglichkeit ist, sich zu erden. Denn was ist wahrhaftiger als eine Tätowierung, deren Entstehen man in echtem Schmerz spürt – und das tatsächlich für immer ist? Während sich bei Instagram jeder jeden Tag neu erfinden und heute in die eine, morgen in die andere trendige Rolle schlüpfen kann, zwingt einen der Gedanke an ein neues Tattoo zum Nachdenken über das, was man wirklich will: Um wirklich herauszufinden, ob das Tattoo zu einem passt, muss man sich schließlich erst selbst ergründen. Intensiver als jeder #selflove-Hashtag führt ein Hautbild so zum Wesentlichen, zum Kern der Persönlichkeit. Mir jedenfalls ging es bei all meinen Tätowierungen so. Und besonders dafür liebe ich sie.
 

Jula Reichard, Redakteurin

Vor uns liegt mal wieder eine Ausgabe, die facettenreicher kaum sein könnte. Schauen wir uns nur mal die Tätowierer an: Luke Atkinson ist als stilprägendes Urgestein dabei, mit Jens Gössling haben wir einen erstklassigen Allrounder mit spannender Vita an Bord, bei Giuliano Fusco wird es traditionell und mit Paulina Kemnitz kommt modernstes Linework hinzu. Unsere Zweitplatzierte beim TM-Nachwuchscontest, Peggy Hähner, steht stellvertretend für den talentierten Tätowierernachwuchs in Deutschland. Was hat sich die Tattooszene geöffnet und gewandelt – zu dieser Beobachtung passt eine weitere Story, für die ich mir erst mal einen Eindruck vor Ort verschaffen musste: Straßenrapper Azad eröffnete dieser Tage in Frankfurt sein eigenes Tattoostudio Bozz Ink. Muss das denn wirklich sein, ein Rapper, der in Tattoo macht? Wieso eigentlich nicht. Entscheidend für mich ist hierbei, aus welchen Beweggründen der Musiker dieses Vorhaben anstrebt und ob er in seinem Studio auch Qualität und einwandfreie Standards bieten kann. Ich wurde bei seinem Opening nicht enttäuscht und fand vor allem einen sehr netten Rapper vor, der tatsächlich schon lange von einem Studio träumt und die Kunstform Tattoo respektiert.
Stand:21 March 2019 04:34:09/produkte/magazine/t%C3%A4towiermagazin.html