TATTOO EROTICA

Lifestyle und Tattoo


TATTOO EROTICA – Professionell inszenierte Bildstrecken sind der Hauptbestandteil des Magazins. Bildschöne tätowierte Damen werden exklusiv von international bekannten Top-Fotografen abgelichtet. Ergänzt wird das Magazin durch interessante Artikel und Lifestyle-Tipps, die die Trends der Saison rund um die Themen Fashion, Beauty, Style und Tattoo präsentieren.
Edle Tattoos und wunderschöne Frauen. Beides zusammen, stilvoll inszeniert – das ist TATTOO EROTICA. Gestartet im Jahr 2005 und 2013 relaunched, ist das Schwestermagazin des TätowierMagazins eine prickelnde Sammlerausgabe aufregender, professionell inszenierter Bildstrecken.

Tattoo EroticaVier Ausgaben pro Jahr erscheinen seit dem umfassenden Relaunch, der neben dem Layout und dem redaktionellen Teil auch die Qualität und Quantität der Bilderstrecken umfasste. Ständige, enge Zusammenarbeit mit international bekannten Top-Fotografen und attraktiven Tattoomodels sichern die Hochwertigkeit der Aktfotografien.

Dieser fotografisch festgehaltene und aufregend in Szene gesetzte Mix aus knisternder Erotik und stilvoll tätowierter Haut begeistert eine zunehmend größere Fangemeinde. Spannende Reportagen, dichte Porträtgeschichten, ausführliche Hintergrundinfos, angesagte Lifestyle-Tipps, erotische Kolumnen und Trendberichte aus der Welt der Tattoos und Erotik runden die TATTOO EROTICA redaktionell ab. Die großen Bilderstrecken, die stets begleitet sind von einem kleinen Steckbrief der hübschen Damen, machen jedoch stets den Hauptteil der Lifestyle-Zeitschrift der bunteren Art aus.

Unter www.szeneshop.com können Leserinnen und Leser die sinnliche Seite von Tattoos für gerade einmal 6,90 Euro entweder einzeln kennenlernen oder aber versäumte Ausgaben nachbestellen. Alternativ können sie ein Abonnement abschließen. Damit bekommen sie die TATTOO EROTICA jeden dritten Monat rechtzeitig mit der Post nach Hause geliefert.

Die vier jährlichen Ausgaben gibt es im Abo dann für 24 Euro und jedes Vierteljahr mit anderen hochattraktiven Frauen, mit interessanten Beiträgen, faszinierenden Eindrücken und hochwertigen Fotos international renommierter Fotografen.

Editorial der aktuellen TATTOO EROTICA-Ausgabe

Dirndl-Sex und Bierzeltfreuden


»Ob Dirndl oder Lederhos – gejodelt wird jetzt wild drauflos.« So oder ähnlich war, wenn ich mich recht entsinne, der Titel eines Erwachsenenfilmchens aus den Siebzigerjahren, von dessen Inhalt ich keine Kenntnis habe. Nur zu gut im Gedächtnis geblieben ist mir jedoch die Hülle der Videokassette, auf deren Deckelabbildung ein blonder Heidiverschnitt mit viel zu knapper Schürze auf Heuballen steht, während ein grobschlächtiger Räuber Hotzenplotz in Krachledernen unter ihrem Rock herumfingert. Ein anderer Trachtenfreund gräbt sich derweil mit bloßen Händen und lüsternem Blick aus dem Inneren des Ballenhaufens hervor und fasst dem überraschten Mädel an die Brust. 

Drei Dinge fallen an der Szene auf. Erstens: Wenn Bauern vor laufen­der Kamera Frauen nicht aufwendig suchen, sondern sie einfach nehmen, muss das nicht zwingend das niveauvollere Sen­dungs­konzept sein. Zweitens: Warum der Almlüstling im Heuhaufen hockte, wird neben der Frage nach dem rumliegenden Stroh in einer anderen Landwirtschaftsdoku wohl eines der großen Geheimnisse der Filmbranche bleiben. Und drittens: Offenbar eignen sich Trachtenmoden genauso gut wie Fetischoutfits zur Anregung schweinischer Fantasien, obwohl der Unterschied vom einen zum anderen so groß zu sein scheint wie der zwischen CSU und CSD.
Allerdings: So riesig ist der gar nicht. Zwar gilt es sogar heutzutage noch als eher unwahrscheinlich, dass volkstümelnde Parteibonzen zur Bayernwahl dieser Tage in feschen Latex-Anzügen auftreten, obwohl wiederum Lederhosen aller Art in den Darkrooms der Welt seit Jahrzehnten zum anerkannten Dresscode gehören. Es geht aber eben nicht um offensichtliche Kleidungsstile, sondern um gesellschaftliche Wahrheiten, die unter ihnen ganz gut verborgen liegen: Wenn wir nämlich ehrlich sind und das Treiben in den scheinbar züchtig-konservativen Bierzelten einerseits und den klar unzüchtig-liberalen Fetischclubs andererseits aufs Wesentliche herunterbrechen, bleibt am Ende in beiden Fällen etwas sehr Simples, und das ver­bindet uns Menschen allesamt miteinander: Die große Lust an enthemmter Freude. 

In diesem Sinne: Gönne sie dir!




Stand:21 November 2018 05:23:56/produkte/magazine/tattoo%20erotica.html